Zurück

Deutscher Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2019

Der Bremerhavener Fischbahnhof - von der ersten bis zur letzten Reihe jeder Platz besetzt!
Foto: © Susan Paufler

So, 22.09.2019

Die Bundesvereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure e.V. – kurz BSVI – hat am 20. September in Bremerhaven herausragende Ingenieurleistungen mit dem Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr 2019 ausgezeichnet. Der begehrte Ingenieurpreis wurde vom neuen BSVI-Präsidenten Matthias Paraknewitz gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann, MdB in drei verschiedenen Kategorien verliehen: In der Kategorie »Baukultur« gewann die Stadt Kempten mit ihrem Projekt „Sanierung der historischen König-Ludwig-Brücke“. Der Ingenieurpreis in der Kategorie »Innovation| Digitalisierung« ging an das Erhaltungsprognosetool für Ingenieurbauwerke „EPING“, eingereicht vom Ingenieurbüro Probst, Niederlassung Erfurt. Als Preisträger in der Kategorie »Verkehr im Dialog« wurde die Hochschule Karlsruhe mit ihrem Wettbewerbsbeitrag „Reallabor GO Karlsruhe“ geehrt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer MdB, ist der Schirmherr für den Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr.


Verkehrsbauten sind prägende Bestandteile des öffentlichen Raumes und immer auch Zeugnisse ihrer jeweiligen Zeit. In der Kategorie »Baukultur« wurde das Projekt „Sanierung der historischen König-Ludwig-Brücke“ der Stadt Kempten ausgezeichnet. Das Baudenkmal – wegen seiner beeindruckenden Historie bereits als „Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst“ gewürdigt – wurde in einem aufwendigen Prozess zunächst untersucht und dann fachgerecht saniert. Entstanden ist ein in das Umfeld eingepasstes Kleinod, dessen historisch wertvolle Bausubstanz dank der Erhaltungsmaßnahme nicht nur langfristig gesichert ist: Die Eisenbahnbrücke von einst erfüllt auch zukünftig ihren Zweck, indem sie einer neuen verkehrlichen Nutzung zugeführt wurde. Fußgänger und Radfahrer können so auf kurzem Weg die Iller überqueren. Der planerische und baukulturelle Umgang mit der König-Ludwig-Brücke überzeugte die Jury.
Außerdem nominiert waren für ihre besonderen baukulturellen Qualitäten das Projekt „Frank-furter Straße in Darmstadt: Der Emanuel-Merck-Platz entsteht“, eingereicht von der R+T Ver-kehrsplanung GmbH, sowie der Wettbewerbsbeitrag der iproplan® Planungsgesellschaft mbH: „Ausbau des Verkehrsknotens Am Steintor in Halle“.

Die Kategorie »Innovation | Digitalisierung« war in diesem Jahr besonders stark besetzt. Die Erweiterung der Kategoriebezeichnung um den Begriff der »Digitalisierung« aktivierte offensichtlich zahlreiche Teilnehmer: Mehr als jede zweite Arbeit wurde in dieser Kategorie eingereicht. Dass die Digitalisierung längst im Straßen- und Verkehrswesen angekommen ist, zeigte sich auch bei den Nominierungen: Sowohl die Erhaltungsbedarfsprognose für Ingenieurbauwerke (EPING), eingereicht vom Ingenieurbüro Probst, Niederlassung Erfurt, als auch das Verkehrssicherheitsscreening Baden-Württemberg (VSS) des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg, oder auch die Web-Applikation Sicherheitsaudit (SAS) der bayerischen Zentralstelle für Verkehrssicherheit setzen auf moderne Datenverarbeitung.
Ausgezeichnet mit dem Deutschen Ingenieurpreis Straße und Verkehr wurde das Programmsystem „EPING“ zur Prognose des Erhaltungsbedarfs von Ingenieurbauwerken. Die Jury zeigte sich beeindruckt von der kybernetischen Vernetzung und Gewichtung umfangreicher Bauwerksdaten mit betriebswirtschaftlichen Belangen. Als Werkzeug aus der Praxis für die Praxis macht „EPING“ es den Entscheidungsträgern leicht, Prioritäten in der Infrastrukturpolitik zu setzen. Die Jury hofft, dass das volkswirtschaftlich bedeutende Tool – das von einer Arbeitsgruppe aus Vertretern der Straßenbauverwaltungen Thüringen, Bayern, Brandenburg und Rheinland-Pfalz mit Unterstützung durch das Ingenieurbüro Probst erarbeitet wurde – bald auch in allen anderen Verwaltungen zur Anwendung kommt, um den Gedanken der Lebenszykluskosten weiter voran zu treiben.

Die Kommunikation über Bauprojekte im Allgemeinen sowie über Verkehrsprojekte im Besonderen bedarf in einer dafür sensibilisierten Öffentlichkeit einer ernsthaften und transparenten Diskussion. Als kreative Beispiele für zeitgemäße Beteiligungskultur wurden in der Kategorie »Verkehr im Dialog« die Projektkommunikation der Autobahndirektion Südbayern beim 6-streifigen Ausbau der A3 AK Regensburg bis AS Rosenhof, das Reallabor GO der Hochschulde Karlsruhe sowie der Beteiligungsprozess zum Projekt Rheinspange 553, eingereicht vom Landesbetrieb Straßen.NRW nominiert. Für ihre ebenso originelle wie zukunftsweisende Arbeit auf dem Gebiet des ansonsten eher marginalisierten Fußgängerverkehrs durfte das Reallabor „Technik und Wissenschaft“ der Hochschule Karlsruhe die Preisskulptur in Empfang nehmen. Die überraschende Bandbreite der im Reallabor eingesetzten Instrumente – von Apps über face-to-face-Kommunikation bis hin zu provisorischen Straßenmarkierungen, um neue Wege „auszuprobieren“, konnte dabei besonders überzeugen. Die Jury sieht der weiteren wissenschaftlichen Auswertung und Bilanz mit großem Interesse entgegen.

Insgesamt wurden 50 Bewerbungen eingereicht, woraus je Kategorie drei Projekte nominiert wurden. Die Jury, die aus den neun nominierten Beiträgen die Preisträger gekürt hat, war besetzt mit

– Dr.-Ing. Walter Fleischer, Stv. Vorsitzender der Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen (FGSV),
– Dipl.-Ing. Roland Hansen, Vorsitzender der Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure in Hamburg e.V. (VSVI Hamburg),
– Reinhard Hübsch, Journalist des Südwestrundfunks (SWR),
– Reiner Nagel, Vorsitzender der Bundesstiftung Baukultur,
– Dipl.-Ing. Rainer Popp, Präsident der BSVI,
– Prof. Dr.-Ing. Hartmut Topp, freiberuflicher Verkehrsplaner,
– Dipl.-Ing. Arno Trauden, Geschäftsführer des Landesbetriebs Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM RP) und
– Dipl.-Ing. Rainer Ueckert, Vorstandsmitglied der Bundesingenieurkammer.

Die BSVI freut sich schon für die nächste Auslobung auf eine hohe Beteiligung und ruft alle Ingenieurinnen und Ingenieure bereits jetzt auf, sich vielversprechende Projekte für den Deut-schen Ingenieurpreis Straße und Verkehr im Jahr 2021 vorzumerken.
Bilder zu der Preisverleihung können unter www.bsvi.de heruntergeladen werden.

Bilder

Zurück

Wir halten Sie auf dem Laufenden
mit Nachrichten, Angeboten, Unterlagen und mehr

Weitere Beiträge

Jurysitzung
in: Ingenieurpreis, BSVI-Neuigkeiten
Di, 09.07.2019
Geschäftsführendem Präsidium
in: Ingenieurpreis
Mo, 08.04.2019
Skulptur
in: Ingenieurpreis, BSVI-Neuigkeiten
Di, 15.01.2019
Unser BSVI Mediencenter enthält alle älteren Beiträge
 
Grafikelement